Downloads

Liechtle

Liechtle 15 geschnA

m 1. bis 4. Adventssonntag bringen die Ministrantinnen und Ministranten wieder das Licht des Adventskranzes, ein Licht des Friedens in die Häuser, jeweils zwischen 17.30h und 19h. Ein alter Brauch, begonnen durch die Jungwacht Hitzkirch nach dem Ungarnaufstand 1956. Zur Geschichte des Liechtle liechtle-60-jahre-pfarreiblatt-hitzkirch und liechtle2raffaella

Was ist Ein Freund, eine Freundin?

ein sehr schöner Text, eingesandt von einem ehemaligen Müswanger, der weiterhin fest mit seinem Heimatdorf verbunden ist:
Ein Freund 170621 

Comic: Die Kleine Sophie

Marius Langenegger, in Müswangen aufgewachsen hat den Comic „Kleine Sophie“ getextet und gezeichnet.Lesen Sie die berührende Geschichte eines Mädchens und seiner kranken, alleinerziehenden Mutter, indem Sie hier klicken: Mehr und lassen Sie sich von der wunderbaren Erzählung inspirieren!

Verschiedene Dokumente

Angebote für Familien angebote-familien-16-17
Datenkalender Müswangen Hämikon: siehe Seite „Aktuelles“
Liechtle ein Brauch seit mehr als 50 Jahren … liechtle2
Liechtle 60 Jahr Jubiläum 2016 aus dem Pfarreiblatt Hitzkirch liechtle-60-jahre-pfarreiblatt-hitzkirch 
Kleiner Kirchenführer Kirchenfuehrer dreispaltig v11 flyer 
Quiz Kirche Müswangen Kirchenquiz Wettbewerb fuer Kinder v2
Kirche Kurzbeschreibung kurzbeschreibung-kirche-erklaerung-2014
Nothelfer Alle Texte
Nothelfer alle Texte.pdf [381 KB]
Nothelfer Übersicht Nothelfer Übersicht
Woerterbuch kirchliche Begriffe
Brauchtum-jan-bis-dez-aus-muesw-nachrichten [135 KB]
Weg- und Feldkreuze Mueswangen und Umgebung

Kirche Müswangen Datenblatt Denkmalpflege: Bauinventar Pfarrkirche Mueswangen
Pfarrhaus Müswangen Datenblatt Denkmalpflege: Bauinventar Pfarrhaus Mueswangen  Dorfstrasse 1 v2
Friedhofskreuz Müswangen Datenblatt Denkmalpflege: Bauinventar Mueswangen Friedhofskreuz

Sehr schöne Texte des Besinnungsweges Kühmad Kühmatt Blatten Lötschental:
Besinnungsweg Blatten Kuehmad Kuehmatt geschn

Festschrift zum 800 Jahr Jubiläum der Gemeinde Müswangen / Buch: mehr
Festschrift Quellensammlung Broschüre zum 400 Jahr Jubiläum der Kirche Müswangen Festschrift Kirche Pfarrei 090609
Hämikon Geschichte bis 1999: Haemikon Geschichte bis 1999
Mueswangen Praesentation2010

Wanderung Kirchen Kapellen am Lindenberg

Laden Sie hier die detaillierte Beschreibung mit einer Karte herunter:
Kirchen Kapellen Wanderung Lindenberg
kirchen-kapellen-lindenberg-101214

Weitere Dokumente

Seelsorge im Alterswohnheim Chrüzmatt als Teil der Altersselsorge in der Seelsorgeregion Hitzkirchertal: Mehr

Segensgebet für alle Körperteile und andere Gebete: segen-fuer-alle-koerperteile-v2 und krankensegen-bludenz-khbg
Sieben Anweisungen zu einem zufriedenen Leben: anweisungen-zum-leben-kuehner

Eine Muttertagsgeschichte: wie-die-muetter-erschaffen-worden-sind

Schöne Impulse der Ursulinenschwestern in Brig:
http://www.st-ursula.ch/index.php?id=197&L=ltlnkwpegzkzoi

Welche Kerze zünde ich am Adventskranz zuerst an?
kerze-anzuenden-am-adventskranz-2

Freiarbeiten Religion 6. Kl. Hämikon-Müswangen

Hier finden Sie einige Freiarbeiten zu folgenden Themen:

Bruder Klaus / Niklaus von Flüe freiarbefreiarbeit-13-14-bruder-klaus-v3
Verschiedene Religionen freiarbeit-13-14-versch-religionen
Der Baum freiarbeit-13-14-baum
Die Schöpfung freiarbeit-13-14-schoepfung
Der Hund und die Bibel freiarbeit-13-14-hund-und-bibel
Maria Bistrica freiarbeit-13-14-maria-bistrica

Freiarbeiten Religion 5. Kl Hämikon-Müswangen 2013

Hier finden Sie die Freiarbeiten zu folgenden Themen:

Friedhof Müswangen: freiarbeit-13-friedhof-mue-lars-lukas
Friedhofplan Müswangen: freiarbeit-13-friedhofplan-mue-lars-lukas
Kirche Müswangen: freiarbeit-13-kirche–mueswangen-stefanie-chia
Kapelle Hämikon: freiarbeit-13-kapelle-haemikon-nadja-chiara
Jungwacht Blauring: freiarbeit-13-jubla-ursin-rafael-und-livio
Ministranten Müswangen: freiarbeit-13-ministranten-celine-und-janine

Lustiges Erheiterndes

De Tüüfu im Hitzchilertal (Der Teufel im Hitzkirchertal)

Z‘Müswange händs de Tüüfu gfange!
z‘Lieli gänds em mit em BieIi
z‘Hitzchöuch gheiits ne i d‘Ankemilch!
z‘Mose chlopfet si em d‘Hose!
z‘Aesch drückets ne i d‘ Wösch!
z‘Riisee wär‘s bald umne gschee!
z‘Ärmisee hed mer e nümme gsee..!

Zugegeben, es handelt sich hier um kein literarisches Meisterwerk. Zu holperig, zu knorrig, zu grob und zu zufällig sind die einzelnen Zeilen aneinander gekoppelt. Es macht den Anschein, als ob bei einem feuchtfröhlichen Höck der Eine die erste, ein Anderer die zweite und wieder ein Anderer die dritte Zeile über den Tisch geworfen hat.

Wer waren diese seltsamen Reimer und Dichter? Da der Teufel nach der Aufzählung in Müswangen gefangen worden sein soll, kann angenommen werden, dass alte, längst verstorbene Müswanger dahinter gesteckt haben. Aufgeschrieben haben sie nichts. Nirgends findet sich eine sogenannte Urfassung. Mündlich wurde die Moritat überliefert, von der Grossmutter an die Enkelinnen und vom Grossvater an die Enkel. Da in keiner Fibel und keinem Lesebüchlein die Beschreibung zu finden ist, darf angenommen werden, dass in den Schulstuben die Geschichte totgeschwiegen wurde — vielleicht auch zu Recht!

In den einzelnen Gemeinden sind verschiedene Versionen zu hören. In der Regel wird versucht, die Verdienste des eigenen Dorfes bei der Vertreibung des Teufels in ein besseres Licht zu rücken. Stutzig macht die Feststellung, dass die Gemeinden Gelfingen, SuIz, Altwis, Schongau und Retschwil vom Teufel nicht heimgesucht worden sind, ganz im Gegenteil zu Richensee, das bis ins späte 19. Jahrhundert eine eigene Gemeinde war. Beweist dies, dass das Gedicht – wenn man es überhaupt so bezeichnen kann – vor mindestens 150 Jahren entstanden ist?

Über Jahrzehnte gehörte die Geschichte vom Teufel im Hitzkirchertal zum allgemeinen Sprachschatz von Jung und Alt. Zeitschriften, Zeitungen, Radio und Fernsehen setzten die Prioritäten anders, „Minderwertiges“, „Kleingedrucktes“ und „zu Lokales“ wurden aus dem allgemeinen Bewusstsein verdrängt. Und zu dieser Sparte gehört eben auch die Teufelsgeschichte.

Es wird im unteren Tal kein Wehgeschrei ausbrechen, wenn die Teufelsgeschichte ganz vergessen wird. Erst recht nicht, weil sie nun doch schriftlich festgehalten ist.

Es muss hier angemerkt werden, dass es keine sogenannte „Urfassung“ der Teufelsgeschichte gibt. Die Redensart ist einfach überliefert und von Dorf zu Dorf anders zusammengesetzt worden.
Interessant ist auch, dass der Teufel einige Dörfer nicht besucht hat. Vielleicht hatte er dies vor, doch in Aesch oder Ermensse muss ihm Unheil widerfahren sein; er konnte seine Tour nicht mehr weiterführen; er wurde dort vermutlich abgemorxt.

Ein Gedicht aus dem Freiamt
Fürio – de Bach brönnt
d‘ Suhrer hend en anzündt
d‘ Aarauer hend en glösche
d‘ Küttiger rite uf de Frösche

Spruch Wir koennen das Leben

„Wir können das Leben nicht anhalten,
aber wir können anhalten um zu Leben.“
Spruch an einem alten Haus im oberen Holztürbalken in Ursenbach, Kanton Bern

Weihnachtsgedartikel-fuer-den-seetaler-zu-weihnachten-11-v2

Dazu noch dies:

Hast Du heute schon gelebt?
Ein 85-jähriger Mann, der wusste,
dass er bald sterben würde, sagte:
„Wenn ich noch einmal leben könnte,
dann würde ich mehr Fehler machen,
ich würde versuchen,
nicht mehr so schrecklich perfekt sein zu wollen;
dann würde ich mich mehr entspannen
und vieles nicht mehr so ernst nehmen;
dann wäre ich ausgelassener und verrückter;
ich würde mir nicht mehr so viele Sorgen machen;
denn würde ich mehr reisen,
mehr Berge besteigen,
mehr Flüsse durchschwimmen,
mehr Sonnenuntergänge beobachten;
dann würde ich mehr Süsses essen;
dann hätte ich zwar mehr wirkliche Schwierigkeiten
dann würde ich mehr Blumen riechen,
mehr Kinder umarmen
und mehr Menschen sagen:
du bist gut!
dann würde ich mehr lieben…
wenn ich noch einmal zu leben hätte, ….“