Orgel

Sie konnte 1991 durch die Kirchgemeinde für CHF 24’000 von der Orgelbaufirma Hauser in Kaltbrunn gekauft werden. Sie stand früher im Kloster St.Pelagiberg TG.
Disposition:
Gedackt 8‘ C-h Fichten und Eichenholz; C‘-g‘‘‘ 40% Zinn
Rohrflöte 4‘ 60% Zinn
Sesquialtera 2 2/3‘ + 1 3/5‘ ab c‘ 60% Zinn
Prinzipal 2‘ z.T. Prospekt 80% Zinn
Cymbel 2 fach 1‘ 80% Zinn
Tastenumfang des Manuals c — g‘‘‘
Tastenumfang des Pedals c – d‘
Für den jeweiligen Tastenbelag wurde Ebenholz, Ahorn und Eiche verwendet.
Die Traktur und Registratur sind rein mechanisch. Die Registerwellen sind aus Präzisionsstahl und laufen in Kugellager. Die Registerknäpfe sind aus massiven Ebenholz handgedreht.
2014 ist die Orgel ganz sanft renoviert worden: Fixierung der Pfeifen gegen Verdrehung, Reinigung des Gehäuses und der Pfeifen. Ausserdem erhielt sie einen neuen leiseren Motor.