Besinnungsweg

Besinnungsweg Müswangen ist Erneuert

Der Besinnungsweg von Müswangen zum Sulzerkreuz ist komplett renoviert. Die Symbole sind restauriert (sandgestrahlt und mit neuem Lack behandelt), zwei Pfosten ersetzt, alle Texte neu geschrieben und in neuem Layout dargestellt.
Die verschiedenen Texte sind ein Gemeinschaftswerk: geschrieben oder ausgewählt von Personen aus Müswangen und Umgebung. Weil es mehr Texte gab als Pfosten, werden in zwei Jahren einige Texte ersetzt und geben dann wiederum neue Impulse. Der Besinnungsweg ist gut erreichbar mit dem ÖV ab Bahnhof Hitzkirch mit dem Bus 106 Richtung Hämikon Berg bis Haltestelle Müswangen Dorf/Kirche. Neben der Kirche steht ein Baum mit einem Hinweis zum Beginn des Besinnungsweges. Sie benötigen zu Fuss etwa 30 Minuten von der Kirche Müswangen bis zum Sulzerkreuz. Rückmeldungen werden gerne entgegengenommen unter mueswangen (ät)lu.kath.ch

 

 

  • Erde

Der Müswanger Besinnungsweg – ein Weg für Leib und Seele
Der wunderschöne Weg von Müswangen zum Sulzerkreuz ist ein Teil des Naherholungsgebietes Lindenberg. Erholung braucht nicht nur der Körper, auch der Geist und die Seele. Der Weg möchte für die ganzheitliche Erholung und als Nahrung für die Seele einen Beitrag leisten.
Der Blick in die Berge, der Blick ins Tal, der Blick in die Felder und Äcker. Der Duft des Grases, des Heus, des Raps, des Mais, des Regens. Die Winde: der Westwind, der Biswind, der Südwind. Der Himmel mit der Sonne, den weissen Wolken, mit den grauen Regenwolken, mit den schwarzen Gewitterwolken, mit den Regenbogen, den Nebelbänken oder auch dem Sternenhimmel mit dem Mond. Die verschiedenen Klänge: die Glocken von Hämikon, von Müswangen, von Kleinwangen oder Schongau oder von Beinwil im Freiamt, das Surren der Bahnübergänge im Tal, das Pfeifen des Seetalers, manchmal sogar der Züge aus dem Freiamt. – Das sind alles Eindrücke, welche einem immer wieder geschenkt werden…
Dieser Weg auf dem wunderschönen Lindenberg (800 M.ü.M) lädt ein zum Spazieren, zum Nachdenken, zur Erholung.
In jeder Jahreszeit ist die Gegend wieder anderes und einmalig. Im Frühling wegen der blühenden Wiesen und Bäume im Seetal, im Sommer sind es die Winde, im Herbst und Winter die Nebel, die Stürme und der einmalige Blick in die Berge.
So finden Sie den Müswanger Besinnungsweg zum Sulzerkreuz, bzw. Sulzerberg.

Ab Muri AG mit dem Auto
In Muri AG folgen Sie dem Wegweiser nach Hitzkirch. Sie fahren auf der Kantonsstrasse und erreichen auf der Höhe des Lindenberges „Hämikon-Berg“ mit dem Gasthaus Hämikerberg. Dann fahren Sie gut 500m weiter nach Müswangen. Vor der Kirche biegen Sie links ab und nach ca. 100m finden Sie öffentliche Parkplätze.

Ab Muri AG mit dem Postauto nach Geltwil
Von Muri AG gibt es auch ein Postauto bis nach Geltwil. Von dort erreichen Sie Müswangen zu Fuss in ca. 45 Minuten.

Ab Hitzkirch mit dem Bus Richtung Hämikon Berg bis Haltestelle Kirche
Müswangen erreichen Sie von Hitzkirch Bahnhof mit dem öffentlichen Bus bis Kirche Müswangen. Beachten Sie die Anschrift des Busses. Sie sehen alle gleich aus.

Ab Hitzkirch mit dem Auto nach Müswangen
Sie fahren auf der Kantonsstrasse Richtung Muri. Sie durchqueren zuerst das Dorf Hämikon. Nach ca. 1 km erreichen Sie die Kirche Müswangen. Vor der Kirche biegen Sie rechts ab und nach ca. 150m finden Sie öffentliche Parkplätze. Zu Fuss weiter Richtung Süden.

Ab der Kirche Müswangen zu Fuss zum Besinnungsweg
Sie finden den Besinnungsweg, indem Sie über den Kirchplatz gehen und anschliessend den gelben Wanderwegschildern Sulzerberg, Horben folgen. Nach dem Verlassen der geteerten Strasse sehen Sie eine Ruhebank. Dort ist die erste Station des Weges. Die untenstehende Karte verdeutlicht diese Beschreibung.

Wie lange brauche ich für den Besinnungsweg?
Von der Kirche bis zum Ende des Besinnungsweges sind es 1600 Meter. Hin und zurück brauchen Sie ungefähr dreiviertel Stunden.

Gibt es eine Broschüre über den Besinnungsweg?
In der Kirche Müswangen finden Sie hinten beim Schriftenstand einen Prospekt zum Besinnungsweg.
Die Fotos und Texte des Besinnungsweges finden Sie auf dieser Seite weiter unten.

SchöpferInnen am Besinnungsweg
Marina und Dani Theus, Goldschmiede Müswangen: Entwürfe der Zeichen
Alois und Vreni Eberli, Kunstschmiede Altwis, Ausführung der Zeichen
Paul und Heidi Hornstein, Pfarreileiterpaar Müswangen, Idee und Texte
Die Bauern, sie stellen ihr Land für die Stationen zur Verfügung.
Die Natur, sie hat in einzigartiger Weise während der Eiszeit die Höhen des Lindenberges, das Seetal und die Alpen geformt.

NZZ (Neue Zürcher Zeitung)
vom 24.1.08 über den Besinnungsweg
Auf dem Besinnungsweg von Müswangen zum Sulzerkreuz im Naherholungsgebiet Lindenberg lässt sich nicht nur gut spazieren, man kann hier auch in Ruhe nachdenken und sich erholen. Das Sulzerkreuz liegt auf 812 m.ü.M, und wer oben angelangt ist, findet hier zwei Bänkchen zum Verschnaufen. Der Weg soll einen Beitrag für die ganzheitliche Erholung leisten, indem er die Hektik des Alltags vergessen lässt und Anregungen gibt, sich selbst zu finden. Mit dem Blick auf die Berge, ins Tal, in die Felder und auf die Äcker berührt der Weg alle Sinne. Gestartet wird bei der Kirche in Müswangen. Auf acht Stationen entlang des Besinnungsweges finden die Spaziergänger Gedanken zu den vier Himmelsrichtungen und den vier Elementen Erde, Feuer, Wasser und Wind. Der Weg ist bei jeder Witterung begehbar und zu allen Jahreszeiten reizvoll. Im Frühling locken die blühenden Wiesen und Bäume im Seetal, und im Sommer sind es die angenehmen Winde. Im Herbst und Winter imponieren die Nebel, die Stürme und der einmalige Blick in die Berge.
Informationen: Landeskarte 1:50’000; Blatt 225 Zürich.
Weitere Infos beim Katholischen Pfarramt in 6289 Müswangen, siehe Kontakt auf der Website

Die Themen des Besinnungsweges
Auf den Stationen des Besinnungsweges finden Sie Gedanken zu den vier Himmelsrichtungen und den vier Elementen. (Tabelle oben)

Themen des Besinnungsweges

Norden Kompassnadel Nord, Sternbild Grenzen
Erde Stein Spuren legen
Osten Aufgang der Sonne Aufbrechen
Wasser Stein mit Vertiefung für Wasser Leben
Feuer Feuerflammen Liebe
Westen Untergang der Sonne Licht
Wind Windmaschine / Luft Weit und demütig
Süden Kompassnadel Süd, Sternbild Danken

Die Texte bis Sommer 2017

 Anfang – Ende

Lieber Mitmensch,
Schön dass Sie auf den Lindenberg nach Müswangen gekommen sind, um zu wandern, zu biken, oder zu reiten. Oder einfach um die Ruhe, die Sonne, den Überblick zu finden…
Sie sind hier am Anfang oder am Ende des Weges, der drei Gemeinden verbindet. Von Müswangen gelangen Sie entlang der Hämiker Grenze auf das Gemeindegebiet von Sulz oder umgekehrt.
Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen, fröhlichen, sonnigen, erfrischenden Gang oder freuen uns, wenn Sie dies erleben konnten.
Die Einwohnerinnen und Einwohner von Müswangen
Metallscheibe mit Sternbild Norden, Grosser Wagen

 Begegnung

Vielleicht begegnen Sie auf diesem Weg dem einen oder andern Menschen.
Begegnungen können sehr viel über einen Menschen aussagen.
Besonders viel sagt aus, wie Menschen mit Fremden, mit Unbekannten umgehen.
Vielleicht dürfen Sie auch ab und zu erfahren, was Mutter Theresa von Kalkutta von jeder Begegnung für sich selber verlangt hat.
Lassen Sie niemals zu, dass jemand nach einer Begegnung mit Ihnen
nicht glücklicher ist als vorher! (Mutter Theresa von Kalkutta)
Stein mit Spuren (weisse Einschlüsse, Flechten)

 Leben

Menschen und Maschinen haben diese Strasse gebaut, auf der Sie gehen.
Sie müssen nicht ständig überlegen, wo will ich durch.
Sie werden geführt von diesem Weg.
Sie kommen und gehen…
Was ist das Leben?
Ist es nicht ein ständiges Kommen und Gehen?
Wahrscheinlich ist ihr Leben bisher nicht so gerade verlaufen wie diese Strasse.
Und wahrscheinlich wird es das auch in Zukunft nicht tun.
Das Leben ist auch nicht ein Ort,
wo jeden Tag Geburtstag gefeiert wird.
Braucht es nicht immer wieder auch Aufräumarbeiten?
Leben heisst
Zusammenspiel von Leid und Glück
Leben heisst
Abschied nehmen und neu beginnen
Leben ist Widerspruch
Leben ist Wagnis
Jeden Tag neu
Menschen brauchen Hoffnung.
Scheibe mit aufgehender Sonne (Osten)

Stille

Sie sind unterwegs mit sich selber, mit Ihrem Körper, Ihrer Seele und ihrem Geist.
Sie sind weit weg von allem. Sie sind in der Stille.
Lauschen Sie auf die Vögel, den Wind, auf Ihre Schritte
In der Stille akzeptieren und verstehen Sie
In der Stille nehmen Sie vieles an
Die Stille ist die Sprache der Liebe
Die Stille ist der Frieden des Ich
Die Stille ist Wahrheit und Gebet
In der Stille begegnen Sie dem Meister
In der Stille atmen Sie Gott ein
Schale in einem Stein

 

Religionen


wie wertvoll sind doch die Sätze der verschiedenen Religionen!
Hinduismus
Man sollte sich gegenüber andern nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist: das ist das Wesen der Moral. (Mahabharata XIII.114.8)
Chinesische Religion
Was du selbst nicht wünschest, das tue auch nicht andern Menschen an.
(Kunfuzius, Gespräche 15,23)
Buddhimus
Ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, soll es auch nicht für ihn sein; und ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, wie kann ich ihn einem andern zumuten? (Samyuta Nikaya V, 353,35-354,2)
Judentum
Tue nicht andern, was du nicht willst, dass sie dir tun. (Rabbi Hillel Sabbat 31a)
Christentum
Alles, was ihr wollt, das euch die Menschen tun, das tut auch ihr ebenso. (Matthäus 7,12)
Islam
Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Bruder wünscht, was er sich selber wünscht. (40 Hadithe (Sprüche Muhammeds) von An Nawawi 13)
Metallflammen mit Symbolen verschiedener Religionen

 

Sorgen

Vielleicht haben Sie in der Stille auch die eigenen Sorgen eingeholt.
„Sorgt euch nicht um euer Leben.
Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein Leben auch nur um eine kleine Zeitspanne verlängern?
Sorgt euch darum, dass Gott bei euch geehrt wird und dass unter seiner Herrschaft Gerechtes unter euch geschieht.“
(aus der Bibel: Matthäus 6)

Mit mir allein


Sie haben jetzt das bebaute Gebiet verlassen.
Sie haben vielleicht etwas Abstand gewonnen zum Alltag.
Sie sind nur mit sich selber da.
Vor Ihnen liegt die Weite, die Berge und der Himmel.
Wenn der Lärm verklungen ist,
Äußerlichkeiten
bedeutungslos werden,
fühlen Sie
atmen Sie,
Ruhe und Frieden
Finden Sie
Sich selbst.
„Windmaschine“ unentgeltich hergestellt von Lüscher Franz

 

 Ende – Anfang

Lieber Mitmensch
Sie sind am Ende des Weges von Müswangen zum Sulzerkreuz angelangt.
Oder am Anfang des Weges vom Sulzerkreuz Richtung Müswangen.
Wir sagen Ihnen auf Wiedersehen oder Herzlich Willkommen!
Die Unterengadiner sagen: „Allegra“ (das heisst: Gott erfreue Sie)
Die Tiroler sagen: „Bhüeti“ (das heisst: Gott möge sie beschützen).
Scheibe mit Kompass Süd, Sternbild Kreuz des Südens

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tafeln etwas gegeben haben, oder geben werden.

P.S.1: Falls Sie noch zehn Minuten Zeit haben, gehen Sie doch 400 Meter nach Osten an den Waldrand, wo die Parkplätze sind. Dort finden Sie ein Zeuge des Sturmes „Lothar“ mit einem sinnreichen Spruch

P.S. 2: Wir danken Ihnen auch für Ihren Respekt gegenüber der Natur und den Menschen, damit Tiere und Menschen sich weiterhin auf diesem wunderschönen Weg wohlfühlen können.

Idee: Pfarrei Müswangen. Telefon 041 917 13 76. November 2000
Ausführende: Marina und Dani Theus, Müswangen
Franz Lüscher, Müswangen
Alois Eberli, Altwis
Heidi und Paul Hornstein, Müswangen

Weitere Hinweise zum Besinnungsweg
http://www.gps-tracks.com/besinnungsweg-m%C3%BCswangen-wanderung-B00392.html