Weiherlandschaft Moos

Müswangen, Weiherlandschaft Moos

Die Weiherlandschaft Moos Müswangen
Im Sommer 2004 wurden auf einer Landschaftsparzelle, welche Sie vom Gasthaus Hämikerberg (Richtung Süden nach ca. 1km) erreichen oder von der Liegenschaft Falken (Richtung Osten) fünf Weiher ausgehoben. Ferner wurden alte Bachläufe renaturiert, Wege gebaut, Hecken und Bäume gepflanzt und artenreiche Wiesen angesät. So entstand ein attraktiver Lebensraum, in dem sich Frösche, Vögel, Insekten und auch Menschen wohl fühlen.
Vor vielen Jahrzehnten existierte hier ein Mühlenweiher, der allerdings zugeschüttet wurde. Die ausgegrabenen und wiederverwendeten „Baumrugel“ und „Chänel“ sind Zeugen aus dieser vergangenen Epoche unserer Zeit.

Fotos der Weiherlandschaft Moos (auf der Fotoseite nach unten scrollen)
Weiherlandschaft Moos Fotos

Prähist. Siedlungsplatz Müswangen Flächsmatt

Symbolbild

Sensation: die Kantonsarchäologie hat einen prähistorischen Siedlungsplatz bei den Weihern entdeckt.
Archäologische Fundstelle „Müswangen Flächsmatt“, Gemeinde: Hitzkirch, AFS: 645
Grundbuch Müswangen, Nrn.: 93, 377, 380, 383 und 393.
Das bedeutet, dass es schon zwischen 9300 und 6700 vor Christus Menschen in Müswangen gegeben hat.
Begründung: Prähistorischer Siedlungsplatz
In den vergangen Jahren brachten diverse Begehungen auf dem Müswanger Moos zahlreiche Silexartefakte (Silex = Feuerstein, Hornstein; Artefakte sind durch menschliche oder technische Einwirkung entstandene Produkte oder Phänomene) zum Vorschein. Im Bereich der Flächsmatt konnten insgesamt fünf verschiedene Fundorte gefasst werden, die in das frühe Mesolithikum (ca. 9250 – 6700 v. Chr.) zurückreichen. Man kann davon ausgehen, dass die Menschen in prähistorischer Zeit ihre Lagerstätten und Siedlungsplätze um den heute verlandeten See (siehe Bildergalerie) hatten. Die Menschen zogen als Nomanden durch die Gegend und siedelten jeweils eine Zeitlang an den von ihnen bevorzugten Plätzen. Aufgrund der grossen Funddichte in dem Gebiet wird diese Fundstelle ab dem 01.02.2015 neu in das kantonale Fundstelleninventar aufgenommen. 04.12.2014
Den genauen Standort finden Sie auf diesem Plan: flaechsmatt-praehist-sieldungplatz-hitzkirch-m.pdf [581 KB]